Einrichtung

Caritas-Werkstatt Papenburg

Metallbereich
 

Die Caritas-Werkstätten haben die Aufgabe, den Menschen, die wegen Art und Schwere der Behinderung nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können, eine berufliche Bildung und Beschäftigung zu geben, die ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechen.

Die Caritas-Werkstätten verfügen über ein breites Angebot an Arbeitsplätzen sowie über qualifiziertes Personal und über den Begleitenden Dienst. Im Berufsbildungsbereich erhalten Jugendliche, die auf Grund ihrer Behinderung nicht an einer Ausbildung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt teilnehmen können, eine berufliche Bildung über einen Zeitraum von 25-27 Monaten.Diese Maßnahme wird von der Agentur für Arbeit oder von der Deutschen Rentenversicherung finanziert.

Die Werkstätten halten differenzierte Arbeitsbereiche vor, in denen die Beschäftigten wirtschaftlich verwertbare Arbeit leisten. Für die erbrachte Arbeitsleistung wird ein angemessenes Arbeitsentgelt gezahlt. Durch angemessene Maßnahmen wird geeigneten Personen der Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtert.

Betriebe aus der Region beauftragen unsere Werkstätten mit folgenden Aufgaben:

  • diverse Arbeiten in den Bereichen Metall und Holz
  • umfangreiche Montagearbeiten
  • Elektroarbeiten
  • Textilarbeiten
  • Falten von Kartonagen
  • diverse Verpackungsarbeiten
  • Landschaftspflege

Diese Aufträge werden termin- und fachgerecht ausgeführt und entsprechend vergütet.