Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Sozialrecht, Behinderung, Alter und Pflege

Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG)

Durch die Föderalismusreform 2006 sind die Gesetzgebungszuständigkeiten für das Heimrecht neu verteilt worden. Der Bund hat auf dem Gebiet des Heimrechts die Gesetzgebungskompetenz für die zivilrechtlichen Regelungen, während die Bundesländer für den Erlass ordnungsrechtlicher Vorschriften zuständig sind.

Zum 1. Oktober 2009 ist das Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) als Bundesgesetz in Kraft getreten, in dem der Bund die zivilrechtlichen Vorschriften des Heimgesetzes weiterentwickelt hat. Es handelt sich dabei um ein Verbraucherschutzgesetz und betrifft alle Verträge, bei denen die Überlassung von Wohnraum mit der Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen verbunden wird (Heimverträge).

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Wie finde ich das passende Heim?

Haben Sie sich für den Umzug in ein Heim entschieden, stellt sich die Frage in welches: Besichtigen und vergleichen Sie dafür mindestens zwei Häuser. Die Checkliste liefert Ihnen Anhaltspunkte, mit denen Sie sich ein Urteil bilden können. Mehr

Zu Hause, in der WG oder im Heim leben

Selbständig bleiben, so lange es geht. Dieser Wunsch geht für immer mehr ältere Menschen in Erfüllung. Individuelle Wohnformen mit angepasster Unterstützung machen es möglich. Hier ein Überblick vom barrierefreien Wohnen zu Hause bis hin zum Hospiz. Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen BIVA e.V.

BIVA bietet einige Publikationen zum kostenfreien Download oder zum Bestellen. mehr

Das Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz in seiner aktuellen Fassung

mehr

Sozialrecht