Wie wir helfen

Flüchtlingssozialarbeit

Orte: Osnabrück, Melle, Twistringen, Lingen, Meppen

Die Flüchtlingssozialarbeit hilft erwachsenen Flüchtlingen und ihren Familien zu selbstständigem Handeln in allen Bereichen des täglichen Lebens. Das betrifft die Beratung und Orientierungshilfe nach dem Eintreffen der Flüchtlinge genauso wie die Beratung in allen Fragen des täglichen Lebens. Bei Fragen zu Wohnung, Gesundheit, Behördengängen, Zugang zu Schulen und Kindergärten sowie Zugang zu Sprachlernmöglichkeiten stehen Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite.

Osnabrück / Melle: Neben den Sprechstunden in den Gemeinschaftsunterkünften in Melle und Osnabrück findet das Beratungsangebot auch in den Caritas-Beratungsstellen in Melle (dienstags 14.00 bis 16.00 Uhr) und in Osnabrück (nach Vereinbarung) statt. 
Ansprechpartnerinnen:
Osnabrück: Melanie Kröger, Flüchtlingssozialarbeit, MKroeger@caritas-os.de, Sandra Steinkühler, SSteinkuehler@caritas-os.de , Philipp Jansen, PJansen@caritas-os.de,0541 341 470;
Melle: Catrin Brinkmann, Flüchtlingssozialarbeit, cbrinkmann@caritas-os.de, 05422-962595-0

Lingen (SKM): Michael Altmann, Flüchtlingssozialarbeit, michael.altmann@skm-lingen.de, 0591-9124660

Meppen (SKM): Nicole Jager, Flüchtlingssozialarbeit, n.jager@skm-meppen.de, 05931 9311-12

Sögel (Caritasverband): Leonie Palm, lpalm@caritas-os.de, 05952 9370-0

Projekt AMBA

Orte: Erstaufnahmeeinrichtungen Bramsche-Hesepe/ Osnabrück

Beratung zum Asylverfahren für Flüchtlinge direkt vor Ort auf dem Gelände der Landesaufnahmebehörde in Bramsche-Hesepe - dafür steht das Projekt AMBA. Der Schwerpunkt liegt in der Unterstützung von Alleinerziehenden, von Familien mit Kindern und von Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen.Ansprechpartner: Ludger Haukap, Referent für Migration und für Caritas international, E-Mail:lhaukap@caritas-os.deTel.: 0541 349698-14.

Mehr Infos: http://www.caritas-os.de/amba

Projekt Profil Live

Ort: Osnabrück

ProFiL Live richtet sich an  neu zugewanderte Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 12 Jahren in Stadt und Landkreis Osnabrück sowie deren Eltern.

Ziel des Projektes ist die Unterstützung und Ermöglichung von erfolgreichen Bildungsbiographien für Kinder mit Zuwanderungsgeschichte durch Bildungsberatung, Netzwerkkoordinierung und Vermittlung von Lernpatinnen und Lernpaten sowie Qualifizierung und Austausch von Zuwandererfamilien wie auch der ehrenamtlichen Lernpatinnen und Lernpaten.

Ansprechpartnerin: Nina Brin, Projektleiterin ProFil,  E-Mail: nbrin@caritas-os.de Tel.: 0541 349698-20. Mehr Infos: www.profil-os.de

SPuK OS – Sprach- und Kommunikationsmittlung Osnabrück

Ort: Bistum Osnabrück

Die Sprach- und Kommunikationsmittlung erleichtert die Kommunikation mit Menschen mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen.

Geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heben Sprachbarrieren auf in Einrichtungen aus den Arbeitsfeldern Gesundheit, Soziales, Bildung und Arbeitsmarkt – egal ob auf Russisch, Polnisch, Arabisch oder Tigrinya, ob bei Gesprächen von Mitarbeitern mit ihren Kunden, Patienten oder bei Gesprächen in der Schule. SPuK OS ist ein kostenpflichtiges Dienstleistungsangebot, Aufträge werden angenommen von Einrichtungen und Diensten aus den Bereichen Arbeitsmarkt, Soziales, Bildung, Verwaltung und Gesundheit. Vermittlungshotline 0160-361 0 361 oder vermittlung@spuk.info.

Mehr Infos: www.spuk.info

Jugendmigrationsdienst

Orte: Osnabrück, Bersenbrück, Melle, Aurich

Der Jugendmigrationsdienst (JMD) der Caritas ist ein Angebot für junge Zuwanderer, die nicht älter als 27 Jahre sind. Der JMD begleitet und betreut die Jugendlichen bis zu drei Jahre lang, nachdem sie in Deutschland eingewandert sind. Denn gerade sie stehen vor der großen Herausforderung, sich in einem neuen Land, einer unbekannten Umgebung unter vielen Möglichkeiten der Berufs- und Lebensgestaltung zurechtzufinden. Beratungsangebote gibt es in der Beratungsstelle Melle, Bersenbrück und Osnabrück, der Außensprechstunde Bad Essen und Georgsmarienhütte.

Osnabrück: Maren Wilmes, Fachbereichsleitung Migration, mwilmes@caritas-os.de.

Aurich: Maren Alps, MAlps@caritas-os.de, 04941 6970886.

Netwin 3 - Netzwerk Integration

Orte: Stadt und Landkreis Osnabrück, Landkreis Emsland, Landkreis Grafschaft Bentheim

Wie können Flüchtlinge in Deutschland einen Job finden? Das Caritas-Projekt "Netzwerk Integration" informiert, berät und unterstützt Flüchtlinge, damit sie eine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben. Zu diesem Zweck hat sich die Caritas mit acht weiteren Organisationen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Im Rahmen von Netwin gilt: "Flüchtlinge finden Arbeit - Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Schulung”. Netwin ist Teil des ESF-Bundesprogramms für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge II.

Ansprechpartner: Stephan Kreftsiek, E-Mail: skreftsiek@caritas-os.de, Tel.: 0541 34978-169.

Mehr Infos: http://esf-netwin.de

Zentrale Beratungsstelle Arbeitsmarkt und Flüchtlinge (ZBS AuF)

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Flüchtlinge einstellen möchten, benötigen oftmals Rat und Hilfe bei ihren Vorhaben. Die Zentrale Beratungsstelle "Arbeitsmarkt und Flüchtlinge" bietet Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern kompetente Unterstützung. Zu den Angebote gehören u.a.: kostenfreie Hotline-Beratung innerhalb von zwei Werktagen, die Bereitstellung von Informationen (FAQ-Liste usw.), Durchführung von Inhouse-Schulungen für Unternehmen und Multiplikatoren-Organisationen und Vermittlung zu Ansprechpartner/innen vor Ort. Die ZBS AuF wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und ist ein Angebot im Rahmen der Fachkräfteinitiative Niedersachsen.

Weitere Infos: www.zbs-auf.info

Koordination der Freiwilligen im Bereich Flüchtlingshilfe

Ort: Stadt und Landkreis Osnabrück

In den Kirchengemeinden gibt es eine beachtliche Anzahl von Menschen, die vom Schicksal der Flüchtlinge bewegt sind und konkrete Hilfen anbieten. Zur Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen hat der Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück das Projekt "Salvete" - "Sei gegrüßt" - ins Leben gerufen. Es beinhaltet die Bestandsaufnahme des ehrenamtlichen Potenzials in den Kirchengemeinden sowie die Vermittlung zu den örtlichen Migrationsdiensten und deren Ansprechpartnern. Neben der Beratung und fachlichen Begleitung der ehrenamtlich Tätigen, finden im Rahmen des Projektes für sie Gruppenangeboten zu verschiedenen Themen statt, z.B. Umgang mit kulturellen/religiösen Unterschieden oder der Entwicklung einer Willkommenskultur. Ansprechpartnerin:Therese Aniol, Koordinatorin Freiwilligenengagement in Stadt und LK Osnabrück mit Schwerpunkt: Flüchtlingshilfe, TAniol@caritas-os.de, 0541/341-0.

Ort: Landkreis Diepholz

In den Kirchengemeinden gibt es eine beachtliche Anzahl von Menschen, die vom Schicksal der Flüchtlinge bewegt sind und konkrete Hilfen anbieten. Für die Koordination des ehrenamtlichen Engagements hat der Caritasverband für die Landkreise Diepholz und Nienburg li. der Weser eine Mitarbeiterin bestellt.

Twistringen (CV)Ansprechpartnerin Sonja Kirchner, Fachbereich Flüchtlingssozialarbeit und Koordination ehrenamtlichen Engagements , 04243/9334-0, skirchner@caritas-os.de

 

Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen

Ort: Landkreis Emsland

Die katholische Erwachsenenbildung (KEB), die SKM - Katholischen Vereine für Soziale Arbeit in Meppen und Lingen und der Caritasverband für den Landkreis Emsland bieten im gesamten Emsland bis Ende 2016 im Rahmen eines Modulsystems flächendeckende Qualifizierungsangebote für Freiwillige anbieten. (Finanziert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, BAMF). Ansprechpartner: Marcus Drees, Geschäftsführer des Caritasverbandes für den Landkreis Emsland,madrees@caritas-os.de, 05931 9842-50

Digitale Engagementbörse im Flüchtlingsbereich in der Grafschaft Bentheim

Ort: Landkreis Grafschaft Bentheim

Auch in Nordhorn nimmt die Zahl der Asylsuchenden zu. Viele Menschen möchten sich im Bereich der Flüchtlingshilfe engagieren. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Initiativen, Kirchengemeinden und Organisationen, die auf ehrenamtlich Engagierte angewiesen sind. Die Digitale-Engagementbörse unter www.hilfe-fuer-fluechtlinge.de bringt Ehrenamtliche und Projekte zusammen. Zum einen können Organisationen ihre Projekte vorstellen. Auf der anderen Seite können aber auch Menschen, die sich engagieren wollen, ihr "Hilfe-Angebot" einstellen. Entstanden ist die Engagementbörse auf Initiative des Nordhorner Arbeitskreis Flüchtlingshilfe. Ansprechpartner: Hermann Josef Quaing, Geschäftsführer Caritasverband Grafschaft Bentheim, hjquaing@caritas-os.de, 05921 8586-13.

Caritas-BAFöG-Fonds

Asylsuchende mit einer Aufenthaltsgestattung haben Anspruch auf bestimmte staatliche Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts. Wenn ein Asylsuchender eine Ausbildung beginnt, hat er in der Regel keinen Anspruch auf BAFöG oder Berufsausbildungshilfe (BAB). Für die ersten 15 Monate kann er noch Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten. Anschließend hat er jedoch während einer Ausbildung keinen Anspruch auf staatliche Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. In dieser Situation hilft der BAFöG-Fonds. Grundlage ist eine Spende der ehemaligen Bundestagspräsidentin Prof. Dr. Rita Süssmuth, die 20.000 Euro als Startkapital für den Fonds zur Verfügung stellte.

Spendenkonto: Caritasverband Osnabrück, Darlehnskasse im Bistum Münster, IBAN DE20 4006 0265 1101 5005 00, Stichwort BAFöG-Fonds für Asylsuchende. Ansprechpartner: Ludger Haukap, 0541 349698-14, lhaukap@caritas-os.de

Mehr: http://caritas-os.de/bafoeg-fonds

Bischofsfonds

Ort: Bistum Osnabrück

Der Bischof von Osnabrück hat einen Fonds in Höhe von 250.000 Euro zur Verfügung gestellt, der Sachaufwendungen in der Flüchtlingshilfe unterstützt. Im Einzelfall ist eine Förderung bis zu 3.000 Euro möglich. Eine Förderung erfolgt dann, wenn keine Mittel aus Kommunal-, Landes- und/oder Bundes-förderungen zur Verfügung stehen. Finanziert werden Sachausgaben, insbesondere von Vorhaben, die von und mit ehrenamtlichen Mitarbeitern/-innen entwickelt bzw. durchgeführt werden. Sachausgaben sind beispielsweise Kosten für die Durchführung von Begegnungen, Freizeitaktivitäten, Fortbildungen oder Materialkosten für Wohnungsrenovierungen. Ansprechpartner: Christina Jaax, Bischöflicher Stuhl zu Osnabrück, Hasestraße 40a, 49074 Osnabrück,  0541 318-331, hilfsfonds@bistum-os.de

Mehr Infos: http://www.caritas-os.de/bischofsfonds

Migrationsfonds

Ort: Bistum Osnabrück

Anwaltschaft für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund und Hilfe in akuten Notsituationen, dafür setzt sich die Caritas mit dem Migrationsfonds ein. Die Dienste des Caritasverbandes bieten zugewanderten Menschen nicht nur fachliche Kompetenz, sondern auch Menschlichkeit und Unterstützung. Der Schwerpunkt der finanziellen Hilfen liegt im Rahmen des Familiennachzuges. Hier kann insbesondere Unterstützung durch die Übernahme anteiliger Flugkosten erfolgen. 

Ansprechpartner: Tobias Mühlenstrodt, Referent für Migration und für Caritas international,
E-Mail: tmuehlenstrodt@caritas-os.de, Tel.: 0541 349698-14.

Mehr Infos: http://www.caritas-os.de/migrationsfonds

Engagementbörse

Ort: Bistum Osnabrück

Die Engagementbörse der Caritas (engagement.caritas-os.de) ist eine Internetplattform, in der Freiwillige sich detailliert informieren können, wie sie ihre Talente einbringen können. Ansprechpartnerin: Elisabeth Jacobs, Referentin für Freiwilligenengagement / Sozialraumorientierung / Gemeindecaritas, 0541 34978-119, ejacobs@caritas-os.de

Informationsbroschüre / Arbeitshilfe „Flucht und Migration“

Der BDKJ hat einen Reader zum Thema Flicht veröffentlicht, der Zahlen, Daten und Fakten bereit hält, um die Arbeit für und mit Flüchtlingen zu unterstützen und hilft, gegen stumpfe Parolen argumentieren zu können. Ebenso gibt es dort Links zu Seiten mit weiterführenden Informationen. Die Broschüre gibt’s als download auf der Internetseite des BDKJ Diözesanverbandes Osnabrück: http://bit.ly/1NGcfxq

Sensibilisierung zur Flüchtlingsthematik für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Der BDKJ Diözesanverband Osnabrück hat einen Arbeitskreis Flucht gegründet. In diesem wird beraten und koordiniert, wie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sich vor Ort für Flüchtlinge einsetzen können. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Sensibilisierung junger Menschen auf die aktuelle Flüchtlingsthematik, hierzu gibt der BDKJ durch einen regelmäßigen Newsletter und praktischen Arbeitshilfen  Informationsmaterial für die Jugendverbände  und weitere Interessierte heraus. Informationen und Materialien sind unter www.bdkj-osnabrück.de zu erhalten. Ansprechpartnerin: Vera Seeck, Referentin für das Projekt "Soziale Gerechtigkeit", v.seeck@bdkj.bistum-os.de, 0541/318272.

Allgemeine Soziale Beratung, Schwangerenberatung und weitere Angebote

Orte: Bistum Osnabrück, Beratungsstellen der Caritas, des Sozialdienses katholsicher Frauen und des SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste

Insbesondere unsere Beratungsdienste der Allgemeinen Sozialen Beratung und derSchwangerenberatung werden von Flüchtlingen aufgesucht. Diese und alle anderen Beratungsdienste stehen Flüchtlingen und Migranten selbstverständlich zur Verfügung. 
Weitere Informationenwww.caritas-os.de/asb und www.caritas-os.de/schwangerschaftsberatung