Aktuelles / Juli 2015

Bad Laer

Bewohner unterstützen Entwicklung innovativer Kleidung

Modo-Foto: Herr im Rollstuhl, lachend, mit Jeans und LongsleeveBild: www.abodyissue.com

Das St. Maria-Elisabeth-Haus ist Lebensmittelpunkt für erwachsene Männer und Frauen mit einer geistigen und/oder mehrfachen Behinderung. Viele von ihnen sind auf einen Rollstuhl angewiesen. Passende und zugleich bequeme Kleidung zu finden, ist für sie manchmal eine Herausforderung. Zwei Mitarbeiterinnen des niederländischen Unternehmens "A Body Issue" haben deshalb im St. Maria-Elisabeth Haus innovative Bekleidung für Menschen im Rollstuhl vorgestellt. In ihrem Unternehmen fertigen sie passgenaue Bekleidung für sitzende Menschen dank eines 3D Bodyscanners.

In Gesprächen mit Mitarbeiter/innen, Bewohner/innen und Gästen aus der St. Elisabeth Pflege in Osnabrück erfolgte ein angeregter Erfahrungsaustausch zum Thema Mode.

Mode-Foto: Frau im Rollstuhl mit Jeans und ShirtBild: www.abodyissue.com

Die Kleidung muss bequem sein, darf keine unnötigen Falten machen und gleichzeitig darf sie die Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Genauso wichtig ist aber auch der modische Aspekt, waren sich die Teilnehmer einig: Die Kleidung muss gut aussehen. Denn: Gut sitzende und vor allem auch gut aussehende Kleidung sind eine Voraussetzung für Inklusion und Teilhabe an der Gesellschaft. Ganz nach dem Motto "Kleider machen Leute". Abgesehen davon hebt schöne Kleidung natürlich auch das Selbstwertgefühl der Rollstuhlfahrer. 

Doch nicht unbedingt das fehlende Angebot auf dem Markt, sondern ein zu geringes Bekleidungsgeld der Bewohnerinnen und Bewohner des St. Maria-Elisabeth-Hauses stellt an dieser Stelle ein großes Hindernis dar.

"A Body Issue" wurde 2014 gegründet und stellt Mode her, die für jeden Menschen bequem und tragbar sein soll. Das Unternehmen aus den Niederlanden arbeitet dafür mit einem 3-D Bodyscan, wodurch maßgeschneiderte Passformen für sitzende Menschen hergestellt werden (https://www.abodyissue.com/de/uber-uns/). 

Initiiert wurde der Austausch zwischen dem St. Maria-Elisabeth-Haus und  "A Body Issue" über Martin Schnellhammer, Leiter des "Living Lab - Wohnen und Pflege" (www.living-lab.org). Ziel von Living Lab ist es, Innovationen im Bereich Wohnen und Pflege zu entwickeln, die die Wohn- und Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung verbessern.

Ansprechpartner: Martin Schnellhammer, M.Schnellhammer@hs-osnabrueck.de