URL: www.caritas-os.de/st.-maria-elisabeth-haus/aktuelles/ausstellung-kommt-nach-hause
Stand: 27.02.2019

Aktuelles / Februar 2019

Bad Laer

Ausstellung kommt nach Hause

Jeder Jeck ist anders 2Betrachten interessiert die Ausstellung „Jeder Jeck ist anders“ im St. Maria-Elisabeth-Haus: Das Kolping-Prinzenpaar Sonja I und Stefan IIMatthias Stockkamp / Caritas

Ein Jahr war die Ausstellung "Jeder Jeck ist anders" auf Tournee - zuerst auf der Landesgartenschau (LaGa) in Bad Iburg und anschließend in der Caritas-Zentrale in Osnabrück. Jetzt kehren die außergewöhnlichen Bilder zurück an den Ort ihrer Entstehung in das St. Maria-Elisabeth-Haus in Bad Laer.
"Nachdem die Bilder auf LaGa zu den meistbesuchten Ausstellungen zählten, freuen wir uns natürlich, die Bilder nun bei uns im Haus aufhängen zu können", sagt Einrichtungsleiterin Bärbel Bührs-Brinker bei der feierlichen Bilder-Übergabe. "Wir sind sehr dankbar für diese außergewöhnlichen Arbeiten der Schülerinnnen und Schüler der Berufsschule am Westerberg mit ihrem Lehrer Wilhelm Beermann und für die tolle Zusammenarbeit mit den Kolping-Karnevalisten".

13 Jahre gemeinsamer Karneval

Die Kolpingfamile Bad Laer ist dem St. Maria-Elisabeth-Haus traditionell sehr eng verbunden: Vor 13 Jahren haben die Kolping-Tanzmariechen zum ersten Mal bei der Karnevalsfeier des Hauses für Stimmung gesorgt. Seitdem haben gegenseitige Besuche ihren festen Platz im Karnevals-Kalender. "Klasse, dass auch in diesem Jahr wieder einige Bewohner an unserer Karnevalssitzung teilgenommen haben", sagt der Kolping-Vorsitzende Bernhard Aulenbrock. "Rosenmontag feiern wir dann alle wieder gemeinsam hier - mit den Bewohnern, dem Elferrat, den Tanzmariechen und dem Prinzenpaar".
Entstanden sind die Bilder der Ausstellung "Jeder Jeck ist anders" am Rosenmontag des vergangenen Jahres. Sechs Fotografie-Schüler des Berufschulzentrums am Westerberg hatten zusammen mit ihrem Lehrer Wilhelm Beermann ein mobiles Fotostudio im St. Maria-Elisabeth-Haus aufgebaut und damit bei den Bewohnerinnen und Bewohnern für gute Laune gesorgt. Das Ergebnis des bunten Treibens waren 30 außergewöhnlich lebendige Doppelporträts mit den gehandicapten Bewohnern und den Kolping-Karnevalisten.
"Die Foto-Session vergangenes Jahr hat uns allen sehr viel Freude gemacht", sagt Lehrer Wilhelm Beermann. "Für die Zukunft haben wir schon weitere Ideen für eine kreative Zusammenarbeit mit den Bewohnern des Hauses. Näheres dazu kann ich aber noch nicht sagen, da wir noch ein paar Details klären müssen."