Angebot

Jugendmigrationsdienst an Schulen

Istock Migration

Basierend auf dem nationalen Präventionsprogramm gegen religiös begründeten Extremismus sollen

  • junge Menschen als mündige, demokratisch gebildete Bürgerinnen und Bürger gestärkt,
  • die Resilienz gestärkt und junge Menschen als Schutz vor Radikalisierung stabilisiert,
  • Lebensperspektiven durch eine pädagogische Begleitung in der Schule und am Übergang von der Schule in den Beruf aufgezeigt,
  • religiösen Vorurteilen entgegengewirkt werden.

Deshalb wird ebenfalls in Netzwerken gearbeitet und alle beteiligten Akteure (Lehrer*innen, Peers, Eltern etc.) auf das Thema aufmerksam gemacht.