URL: www.caritas-os.de/lukas-heim/aktuelles/inklusion-braucht-aktion-21e5393d-118a-490a-b9cb-299a65ac8c91
Stand: 07.05.2018

Pressemitteilung

Inklusion braucht Aktion:

Ein gemeinsames Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung - unter  diesem Motto stand die Tagesetappe der inklusiven Radtour von Dörpen nach  Papenburg. Eingebunden in die diesjährige deutschlandweite Aktion "Inklusion braucht  Aktion" des Vereins Health Media hatte das Inklusionsprojekt InduS vom  Kreissportbund Emsland (KSB), die Samtgemeinde Dörpen und die Stadt Papenburg diese Tagesetappe organisiert und möglich gemacht. 

 

In Dörpen starteten die 75 Teilnehmer in mehreren GruppenEin Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen stand bei dem Event "Inklusion braucht Aktion" im MittelpunktJürgen Eden/St. Lukas-Heim

Zum Start wurde den knapp 200 Gästen am Heimathaus in Dörpen mit dem Musikverein Dersum und den Tanzmäusen von Blau-Weiß Dörpen ein  abwechlungsreiches Auftaktprogramm geboten. Mit dem Startpfiff gegen 12 Uhr schickte Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken die 75 Radfahrer mit und  ohne Behinderung in mehreren Gruppen auf die 22 Kilometer lange Etappe von  Dörpen nach Papenburg. Karl Grandt, Projektleiter der bundesweiten Aktion, und Hans-Peter Durst, mehrfacher Europa- und Weltmeister sowie dreifacher Gold- und Silbermedaillengewinner im Paracycling, führte die Spitze des Teilnehmerfeldes an.
Ebenso waren Vertreter vom Kreisportbund, der Stadt Papenburg, dem St. Lukas
Heim und vom Projekt InduS dabei. Ob auf dem Dreirad, im Rollstuhl oder auf dem
Fahrrad, trotz der widrigen Witterungsverhältnisse hatten alle Teilnehmer viel Spaß
auf der vom ADFC Papenburg hervorragend ausgearbeiteten und begleiteten Tour.Wir wollen mit dieser Aktion die Bevökerung verstärkt für das Thema Inklusion sensibilisieren", erklärte Karl Grandt den Hintergrund der Aktion. Ziemlich durchnässt aber wohlbehalten und gutgelaunt trafen alle Teilnehmer am  frühen Nachmittag an der Kesselschmiede in Papenburg ein. Auch Ursula Mersmann,
Behindertenbeauftragten vom Landkreis Emsland, war zur Begrüßung gekommen.
Wie beim Start in Dörpen hatten auch die Organisatoren der Stadt Papenburg ein
unterhaltsames Zielprogramm zusammengestellt. Es war für die Besucher und
Teilnehmer Kaffee und Kuchen vorbereitet, die Gruppe Windspiel vom St. Lukas Heim
unterhielt musikalisch und zwei Tanzgruppen vom SV Papenburg boten sportliche
Tanzeinlagen.
Für Organisatoren, Teilnehmer und Besucher war es trotz des regenerischen Wetters eine absolut gelungene Veranstaltung. Großen Dank gilt allen Helfern und Unterstützern. Ohne sie hätte die Veranstaltung nicht durchgeführt werden können.