Aktuelles / Oktober 2017

Glandorf

Gemeinsam in die Zukunft lenken

Julius und RominaAlltagsheld Julius Schreer mit Mentorin Romina Gebauer.

"Lernstress, Abiturklausuren und Schulentlassung. Alles ging so schnell vorüber. Nur was jetzt? Diese Frage habe ich mir, wie so viele andere auch, gestellt. Entschieden habe ich mich dann für einen Freiwilligendienst, denn wer will schon mit 18 Jahren anfangen zu studieren? Sich wieder dem ganzen Stress aussetzen? Ich zumindest nicht. Lieber eine Pause vom Lernen einsetzen und "machen". Die soziale Ader ausleben und Menschen helfen, die Hilfe benötigen.

Über eine einfache Onlineanmeldung habe ich mich für einen Kurzzeitfreiwilligendienst beim Bistum Osnabrück beworben und erhielt kurz darauf eine Einladung zu einem Kennlerngespräch. Ich war offen für alles und freute mich direkt am selben Tag eine Einladung vom Theresienhaus erhalten zu haben, obwohl ich zuvor noch nie mit suchtkranken Menschen zu tun hatte und nicht sicher war, was mich erwarten würde.

Meine Ängste und Befürchtungen wurden jedoch bereits bei der Hospitation des Theresienhauses quasi weggepustet. Die Menschen sind offen und freundlich, grüßen jeden Morgen herzlich und sind im Endeffekt ganz normale Menschen.

Meine Aufgaben hier sind allumfassend: Ich fahre Bewohner zum Arzt oder begleite beim Einkauf oder Freizeitaktivitäten, kopiere oder vernichte Akten, übernehme den Telefondienst und weitere Aufgaben. Eintönigkeit tritt hier nicht so häufig für mich auf. Jeder Tag bietet neue Überraschungen und Herausforderungen, die man jedoch nicht alleine bewältigen muss, sondern tatkräftig unterstützt wird durch die eifrigen Kollegen, vor allem durch meine Mentorin Romina Gebauer. Gemeinsam reflektieren wir meinen hiesigen Alltag und meine persönliche Entwicklung.

Obwohl die Arbeitsstelle oder der Freiwilligendienst an sich nicht viel mit meinem Studiums- und Berufswunsch, der Chemie, zu tun hat, genieße ich die Zeit hier.

Gewollt hatte ich nur eine Stelle für den Freiwilligendienst, bekommen habe ich einen Arbeitsbereich, in dem man sich wohlfühlt."

Alltagshelden

Ist auch dein Interesse geweckt?

Du hast dich entschieden, das Gymnasium vorzeitig mit dem "Fachabi" zu verlassen?

Oder hast aus anderen Gründen ab Januar 2018 noch keinen Plan, was du bis zum Studium oder Ausbildung tun kannst?

Dann melde dich bei der Arbeitsstelle Freiwilligendienst - wir suchen ab Januar noch eine/n Freiwillige/n für das Theresienhaus.

Mehr unter www.alltagshelden-gesucht.de