Projekt

Projekt AMBA

Mobil

Seit Ende Juni 2015 ist der Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V. Netzwerkpartner des Projektes AMBA (Aufnahmemanagement und Beratung von Asylsuchenden in Niedersachen). 

Die Verfahrensberatung wird als Einzel- und Gruppenberatung angeboten und soweit erforderlich durch geeignete Dolmetscher/-innen bzw. Sprachmittler/-innen unterstützt. Sie findet im Rahmen einer offenen, allgemeinen Sprechstunde an den Standorten Bramsche/Hesepe und im Flüchtlingshaus Osnabrück statt. Ebenfalls können Beratungstermine vereinbart werden. Die Beratung ist kostenlos, unabhängig und vertraulich.

Sie umfasst im Wesentlichen folgende Schwerpunkte:

  • Grundlegende und umfassende Informationen zum Ablauf des Asylverfahrens, zur Bedeutung des Anhörungsverfahrens, zu Rechten und Mitwirkungspflichten
  • Individuelle Vor- und Nachbereitung der Anhörung
  • Erläuterung der unterschiedlichen Asylentscheidungen und deren   Rechtsfolgen
  • Informationen hinsichtlich möglicher Rechtsmittel und Alternativen zum Asylverfahren
  • Zusammenarbeit mit Einrichtungen und Dienststellen der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen
  • Hinweise auf weitere Hilfsangebote der Flüchtlingssozialarbeit, Vermittlung an Rechtsanwälte/-innen und anderer Organisationen (Transferberatung)
  • Beratung im Bereich der Dublin-III - Überstellungsverfahren

Zudem können auch die im Bistum Osnabrück wohnhaften unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UMF) mit ihren Vormündern die Möglichkeit der Anhörungsvorbereitung wahrnehmen. Zu diesem Zweck werden Termine in den Räumlichkeiten der Caritas in Osnabrück vereinbart.

Mit dem Beratungs- und Unterstützungsangebot verfolgt das Projekt AMBA das primäre Ziel, die Aufnahmebedingungen für die Asylsuchenden zu verbessern und ihnen ihre Rechte im Asylverfahren zu verdeutlichen.

Amba Logoleiste Geldgeber_Nebeneinander.jpg