Aktuelles / Juli 2017

Über 360.000 Euro aus dem Bistum Osnabrück für Caritas international

PM Spendenergebnis Caritas international 2 Vom Krieg gezeichnet: Die jahrelangen Gefechte zermürben die Iraker. Hunderttausende Menschen sind geflohen. Vielen fehlt jegliche Perspektive für die Zukunft. Foto: Caritas international/ Philipp Spalek

"Es ist beeindruckend, wie sehr die Menschen im Bistum Osnabrück Anteil nehmen an der Not und den Katastrophen in der Welt", sagt der stv. Caritasdirektor Günter Sandfort angesichts des Spendenberichts von Caritas international für das vergangene Jahr. "Dafür gilt es ganz herzlich danke zu sagen!" Mehr als 360.000 Euro gingen 2016 bei Caritas international aus dem Bistum Osnabrück ein. Derzeit bittet das Hilfswerk unter anderem um Unterstützung für Vertriebene im Irak, vor allem für die notleidenden Menschen im Großraum Mossul. 

Besonders groß war die Spendenbereitschaft im vergangenen Jahr für die Nothilfe in Syrien, die Hilfe nach dem Wirbelsturm Matthew in Haiti und der Karibik sowie für die Hungernden im Sudan und in Somalia. In diese Projekte floss der größte Teil der Spenden aus dem Bistum. Die übrigen Gelder verteilen sich auf die allgemeine Katastrophenhilfe von Caritas international und weitere soziale Projekte für Kinder, alte und kranke Menschen sowie Menschen mit Behinderung. Caritas international hilft unabhängig von Religion und Nationalität und arbeitet mit 160 nationalen Caritasorganisationen weltweit zusammen.

PM Spendenergebnis Caritas international 1 Hilfe in der Not: Die Caritas kümmert sich im Irak um Vertriebene – unter ihnen auch viele Kinder. Foto: Caritas international/ Philipp Spalek

Derzeit wirbt das Hilfswerk insbesondere um Spenden für notleidende Menschen in der Region der irakischen Großstadt Mossul. Nach der Eroberung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor drei Jahren und der jetzt erfolgten Rückeroberung durch das irakische Militär liegen ganze Viertel der Stadt in Schutt und Asche. Menschen wurden als lebende Schutzschilde eingesetzt und waren monatelang von jeglicher Versorgung abgeschnitten. Hunderttausende Iraker flohen vor den Gefechten in das Umland und sind auf Unterstützung angewiesen.  Der Direktor der Caritas Irak, Nabil Nissan, sagt nach einem Besuch in Mossul: "Die Menschen sind schwer gezeichnet vom Krieg. Ihre Gesichter sind leblos, Kinder klammern sich verängstigt an ihre Eltern. Die Verzweiflung ist greifbar. Jede Form der Hilfe, jedes Zeichen der Solidarität wird mit größter Dankbarkeit aufgenommen." Caritas international stellt für die akute Nothilfe ihrer lokalen Partner im Großraum Mossul insgesamt 500.000 Euro bereit. Weitere Projektstandorte im Norden des Landes befinden sich in den Städten Zakho, Erbil, Dohuk und Alqosch.

Spendenaufruf:
Verwendungszweck "Nothilfe Irak"
Caritas international 
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL