Angebot Altenhilfe

Pflegeberatung

Altenpfleger/-in

Wir beraten und unterstützen bei der Antragstellung, zum Beispiel für die Pflege- oder Krankenkasse und können sagen, was ihnen zusteht, wo Hilfen möglich sind.

Wir beraten Sie und Ihre Angehörigen gerne und individuell zu allen Fragen der Pflegeversicherung. Nach dem Pflegeversicherungsgesetz müssen Pflegebedürftige, die Pflegegeld gemäß der Pflegestufe I und der Pflegestufe II erhalten halbjährlich einen Pflegeberatungsbesuch nachweisen. Für Pflegegeldempfänger der Pflegestufe III ist dieser Besuch vierteljährlich verpflichtend (nach § 37,3 SGB XI).

Seit kurzem können Pflegebedürftige, bei denen ein erheblicher Bedarf an Beaufsichtigung und Betreuung festgestellt wurde, die aber noch nicht die Pflegestufe I erhalten, auch einen Pflegeberatungsbesuch in Anspruch nehmen. In uns finden Sie einen kompetenten Ansprechpartner.

Gerne sind wir auch beim Schreiben von Widersprüchen für die Pflege-/ Krankenkasse behilflich.

Benötigen Sie für die Pflege zuhause spezielle Hilfsmittel wie zum Beispiel Inkontinenz-Material, Katheter und Einmalhandschuhe oder auch technische Hilfsmittel wie zum Beispiel Rollator, Pflegebett, Toilettenstuhl, Patientenlifter oder andere Dinge, beraten wir Sie und ihre Angehörigen und sind bei der Beschaffung behilflich.

Können Sie das vorhandene Badezimmer wegen eines hohen Duscheinstiegs einer zu niedrigen Toilette oder fehlender Haltegriffe nicht nutzen oder stellen Treppenstufen für Sie ein unüberwindbares Hindernis dar, beraten wir Sie über mögliche Verbesserungen bei der Gestaltung des häuslichen Umfelds (zum Beispiel barrierefreies Wohnen).

Die Pflege zuhause löst bei den Betroffenen oft Unsicherheiten und Fragen aus. Durch individuelle Schulungen in der häuslichen Umgebung zeigen wir Ihnen Lösungsmöglichkeiten auf. Hierzu zählen die praktische Anleitung pflegerischer Maßnahmen, der Gebrauch von Pflegehilfsmitteln, Lagerungstechniken und Transferleistungen.

Beratungsgespräche nach § 37 der Pflegeversicherung

Alle Pflegebedürftigen, die Pflegegeld erhalten, sind nach § 37 der Pflegeversicherung verpflichtet, in festgelegten Zeiträumen Beratungsgespräche durch eine Pflegefachkraft einer Sozialstation durchführen zu lassen. So sind Pflegebedürftige der Pflegestufen I und II verpflichtet, halbjährlich einen Beratungsbesuch durchführen lassen, Pflegebedürftige der Pflegestufe III vierteljährlich. Anlässlich eines solchen Besuches versuchen unsere Pflegefachkräfte Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen

Pflegeberatung nach § 45a

Seit 1. Januar haben alle Personen, die Leistungen nach dem 11. Sozialgesetzbuch erhalten, Anspruch auf individuelle Beratung und Hilfestellung eines Pflegeberaters. 
Pflegeberater werden von den Krankenkassen oder deren Kooperationspartnern gestellt. Dazu gehört auch die Caritas-Sozialstation Bersenbrück-Bramsche. Für uns übernimmt Elisabeth May-Johann diese Aufgabe. Ihre langjährige Erfahrung im Pflegedienst, sowie eine spezielle Ausbildung zur Pflegeberaterin kommen den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen zugute. Probleme mit der Beantragung sowie der Finanzierung der häuslichen Pflege als auch der akuten Versorgung zu Hause, der Umgang mit aktueller Pflegetechnik und möglichen Hilfsmitteln, sowie einer angepassten Wohnraumveränderung können mit unserer Pflegeberaterin Elisabeth May-Johann besprochen werden. 

Zudem bieten wir eine Schulung zur Pflege bei ihnen zu Hause an.

Fragen Sie uns – wir betraten Sie gern.