Aktuelles / Dezember 2017

Osnabrück

Weil gesunde Zähne wieder Selbstwertgefühl geben

ZahnbehandlungAlltag in der Praxis des Projektes ZAHNUMZAHN: Dr. Elisabeth Unger setzt einer Patientin deren bearbeitetes Gebiss ein.Foto: Caritas/Kückmann

Sitzt es jetzt besser?", fragt Dr. Elisabeth Unger, nachdem sie der Patientin auf dem Behandlungsstuhl das bearbeitete Gebiss eingesetzt hat. Die Frau spürt einen Moment nach und nickt. "Viel besser. Jetzt drückt nichts mehr." Vorne in der Rezeption gibt die Zahnärztin ihr einen neuen Termin, einen Moment scherzen die beiden noch miteinander. Dann geht es für die Frau hinaus, ein neuer Patient kommt herein. Alltag in jeder Praxis - aber diese ist eine ganz besondere. 

Ängste abbauen

Denn in den Räumen des Caritas-Projektes ZAHNUMZAHN bekommen diejenigen eine Zahnbehandlung, die ansonsten durchs soziale Netz fallen: wohnungslose, arme oder drogensüchtige Menschen, auch Geflüchtete oder jene, die aus verschiedenen Gründen teils jahrelang nicht mehr beim Zahnarzt waren und sich aus Scham oder Angst vor Zurückweisung in keine normale Praxis trauen. "Viele wissen gar nicht, welche Angebote es gibt und welche Leistungen ihnen zustehen", erklärt Projektleiter Markus Liening, der die Patienten in Empfang nimmt. Er informiert über die Möglichkeiten, wie Kosten übernommen werden können, und versucht, die bestehenden Ängste vor der Behandlung abzubauen. Denn: "Gesunde Zähne geben vielen Patienten wieder ein Selbstwertgefühl."

Als Sozialarbeiter schlägt er bei Bedarf zudem die Brücke zu anderen Beratungsdiensten der Caritas und der Kooperationspartner wie dem Gesundheitsdienst, dem Sozialdienst katholischer Frauen oder dem Katholischen Verein für soziale Dienste (SKM). Für einige Patienten ist der Zahnarztbesuch deshalb auch das Tor zu weiteren Hilfen in anderen Lebenslagen. Diese Verbindung von Zahnmedizin und Sozialarbeit in einem Projekt ist einmalig in Deutschland. Seit 2010 gibt es ZAHNUMZAHN bereits in den jetzigen Praxisräumen an der Bramscher Straße in Nachbarschaft zur Wärmestube. Rund 1500 Patienten sind hier seitdem behandelt worden.

Benefizkonzert und CD

Das Projekt finanziert sich in erster Linie über Spenden, etwa für die Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherung, aber auch die Ausstattung der Praxis. Dr. Elisabeth Unger und die drei weiteren Zahnärzte arbeiten ehrenamtlich - sie spenden ihr Honorar. Deshalb ist die Freude bei den Projektverantwortlichen groß, dass es im kommenden Februar ein Benefizkonzert zugunsten von ZAHNUMZAHN geben und auch der Erlös aus dem Verkauf der dazugehörigen CD in das Projekt fließen wird: Dr. Heinz-Dieter Unger singt Songs von Frank Sinatra und wird von der Konsession Big Band der Musik- und Kunstschule Osnabrück begleitet - sowohl auf der CD als auch beim Konzert am 18. Februar 2018 ab 17 Uhr im Rosenhof in Osnabrück. Die CD ist in der Dom Buchhandlung, Domhof 2, in Osnabrück erhältlich. Karten zum Konzert gibt es in Kürze auf www.eventim.de.