Caritas setzt auf geschlechtergerechte Personalentwicklung

Der Caritasverband für die Diözese Osnabrück nimmt am Pilotprojekt "Geschlecht. Gerecht gewinnt. Förderung einer geschlechtergerechten Organisationskultur in der Caritas" des Deutschen Caritasverbands teil. Standorte für das Projekt sind die Geschäftsstelle des Diözesancaritasverbands in Osnabrück, der Caritasverband Ostfriesland und das St. Lukas-Heim in Papenburg. Die Federführung liegt bei Personalreferent Harald Langner. 

Kommunikation10

Geschlechtergerechtigkeit beinhaltet zum einen das Ziel, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen, geht aber darüber hinaus: Für den nachhaltigen Erfolg muss die Kultur einer Organisation so beschaffen sein, dass sie Männern und Frauen jenseits von stereotypen Geschlechterrollen gleiche berufliche Entwicklungschancen bietet und deren Vereinbarkeit mit privaten und familiären Anforderungen ermöglicht. Dazu möchte das Projekt seinen Teil beitragen.

"Das Pilotprojekt ist ein wichtiger Schritt für uns, um als Arbeitgeber noch attraktiver zu werden und für die Zukunft gut aufgestellt zu sein", begründet Harald Langner die Teilnahme des DiCV an "Geschlecht. Gerecht gewinnt". Der DiCV Osnabrück ist einer von bundesweit fünf Trägern, die vom Deutschen Caritasverband für das Pilotprojekt ausgesucht wurden. 

"Darüber hinaus ist es eine sehr gute Ergänzung zu dem Talentmanagement-Programm 'Mach WAT' im Diözesancaritasverband, das im September an den Start gegangen ist", betont Personalreferent Langner. Auch hier würden Genderthemen berührt. Das Projekt "Geschlecht. Gerecht gewinnt" läuft bis Ende 2018.

Links

Aktuelles/September 2016

Bewerbungsschluss: 11.11.

Mach WAT – Talentmanagement-Programm geht an den Start