Aktuelles /September 2017

Caritas setzt auf Heimat als bunte Vielfalt

"Zusammen sind wir Heimat" lautet das Motto der diesjährigen Caritas-Kampagne und des Sonnenschein-Preises. 10.000 Euro stellt die Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück jedes Jahr für den Preis zur Verfügung, um freiwilliges Engagement zu würdigen und zu fördern. In diesem Jahr wurden ehrenamtlich engagierte Gruppen und Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich für das gesellschaftliche Miteinander im Sinne der Jahreskampagne einsetzen und den sozialen Zusammenhalt fördern.

Preisträger aus dem ganzen Bistum

Sonnenschein-Preis 

Bei der feierlichen Verleihung im Atrium des Krankenhauses Ludmillenstift in Meppen erhielten zehn Projekte aus dem gesamten Bistum Osnabrück die Auszeichnung für ihr Engagement.
Je 1.500 Euro, ein Pokal und eine Urkunde gingen an den Besuchsdienst in der Kirchengemeinde St. Paulus in Meppen, an die Gruppe Tabaluga in Salzbergen und an das Projekt Dorfgespräch an der Katholischen Landvolkhochschule in Oesede mit dem Dialogprozess in Clusorth-Bramhar. In Meppen besucht seit mehr als 30 Jahren eine derzeit 20-köpfige Frauengruppe aus der Gemeinde St. Paulus die Bewohner der Senioreneinrichtung Marienhaus. Die Gruppe Tabaluga bietet in Salzbergen Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung an. Das Projekt Dorfgespräch an der Katholischen Landvolkhochschule in Oesede engagiert sich speziell für das Miteinander im ländlichen Raum, etwa über den Dialogprozess in der Dorfgemeinschaft Clusorth-Bramhar im südlichen Emsland.

Je 1000 Euro und eine Urkunde erhielten die Katholische Jugend Ostfriesland, der Generationentreff Lintorf "Oase" in Bad Essen, das Projekt "Einfach mitreden" in Bremen, die Flüchtlingshilfe Börger und die Belu Ugandahilfe e.V. in Lähden-Ahmsen.

Eine Urkunde sowie ein Gutschein über 250 Euro für einen Zweck ihrer Wahl gingen an Ruth Maßmann aus Osnabrück, die sich vielfältig ehrenamtlich in der Kirchengemeinde und darüber hinaus im Stadtteil Hase einsetzt. Renate Prütz aus Freseburg, die seit vielen Jahren zahlreiche Aufgaben in der Kirchengemeinde übernimmt, unter anderem als ehrenamtliche Koordinatorin der Flüchtlingshilfe, erhielt eine Urkunde und einen Gutschein über 250 Euro von der Inseloase Norderney.

Weihbischof Johannes Wübbe, Vorsitzender des Stiftungsrates der Caritas-Gemeinschaftsstiftung, betonte die verbindende Arbeit der Initiativen: "Das Wort "Heimat" muss einen Klang haben, der nach Integration klingt."

Auch Caritasdirektor Franz Loth griff diesen Aspekt auf: "Den Begriff Heimat gibt es nur im Deutschen. Mittlerweile ist dieses Wort sehr positiv besetzt." Loth warnte jedoch davor, dass sich dies verändern könne: "Heimat wird auch politisch aufgerüstet, um das Eigene gegen das Fremde auszuspielen." Die Caritas setze stattdessen auf eine bunte Vielfalt.   

Der Sonnenschein-Preis: Der Preis für ehrenamtliches Engagement wird von der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück ausgelobt und ist nach Carl Sonnenschein benannt. Der katholische Priester wirkte unter anderem in Berlin als Sozialreformer. Ein wichtiges Anliegen Sonnenscheins war die Förderung sozialen Engagements eines jeden Katholiken. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr zum elften Mal verliehen.